Impressum



diesen Artikel drucken

diesen Artikel jemandem per E-Mail weiterempfehlen







17.11.2018
Samstag

Fasnachtseröffnung
Brittnau

07.12.2018
Freitag
Offen
Chlaushock
Strengelbach

12.01.2019
Samstag
20.00 Uhr
Baum verbrennen
Strengelbach
























Die Gründung

Kurzgeschichte der Guggemusig Sträggelebrätscher

Weshalb die Gründung einer Guggenmusig?
In den siebziger Jahren führten die Kindergärtnerinnen des Säget-Kindergartens fast jährlich während der Fasnachtszeit einen Umzug durch, um die selbst gebastelten Masken und Kostüme der Kindergärtner zu präsentieren. Bald war dies ein Thema an den Strengelbacher Stammtischen und eine Handvoll innovativer, junger Leute entschloss sich, diesen Umzug in Zukunft kakophonisch zu begleiten.
Seit wann besteht die Guggemusig Sträggelebrätscher?
Die Gründung fand am 25. Juni 1980 im ehemaligen Saal des Restaurant Schlössli in Strengelbach statt. Die ca. 20 Anwesenden entschlossen sich gemeinsam eine Guggenmusig mit Sitz in Strengelbach zu gründen. In der Person von Willy Müller konnte ein allseits bekannter Strengelbacher als Gründungspräsident gewonnen werden. Der Name "Sträggelebrätscher" basiert auf historischen Angaben über Strengelbach, in welchen die "Sträggele" als Seitenarme der heutigen Wigger erwähnt werden.
Wann wurde die Martins-Zunft gegründet und weshalb?
Am 11. November 1982 gründeten die Mitglieder der Guggemusig Sträggelebrätscher zusätzlich die Martins-Zunft, um allen Interessierten die Möglichkeit zu bieten, aktiv am Fasnachtsgeschehen mitzuwirken/mitzuhelfen, ohne ein Instrument spielen zu müssen. (Aktivmitglieder mit/ohne Instrument) Auf der Suche nach einem geeigneten Zunftnamen, stiess man auf Aufzeichnungen eines Strengelbacher Originals namens Marti Sämi, welcher um die Wende ins zwanzigste Jahrhundert in Strengelbach lebte und bei allen fröhlichen Anlässen (zu jener Zeit schon einzelne Fasnachtsanlässe!!) für Stimmung sorgte. Am 11. 11. ist zudem der Namenstag von Martin, somit war der Name einstimmig beschlossen.

Was macht die Martins-Zunft, Guggemusig Sträggelebrätscher?

Primär steht das Fördern aller Fasnachtsaktivitäten und Fasnachtsbräuche in der Gemeinde Strengelbach im Vordergrund. Umzug – Maskenball – Kindermaskenball (seit 1986)– Banksingen etc. Seit über zwanzig Jahren wird im Herbst eine Crazy-Night (ehemals Unterhaltungsabend) durchgeführt. Ebenso stellen sich die Mitglieder immer wieder zur Verfügung, um an Anlässen anderer Vereine mitzuhelfen.
Wie finanziert sich die Martins-Zunft, Guggemusig Sträggelebrätscher?
Am Anfang durch den Verkauf eines von Urs Siegrist kreierten Klebers, vor allem aber auch durch die grossartige Unterstützung aller vier ehemaligen Strengelbacher Wirte (inkl. dem heute noch aktiven Frohsin-Wirteehepaar Odermatt) und das Kässele an den Auftritten. Seit 1984 durch den Verkauf der Plakette und immer wieder mit dem Angebot verschiedener Souvenirs. Zusätzlich mit der Durchführung der vielfältigen Fasnachtsanlässe, der Crazy-Night und einige Jahre mit dem Gartenfest, welches gemeinsam mit Hans+Lotti Gabi im Restaurant Kastanienbaum durchgeführt werden durfte. Ein grosser Teil durch Mitglieder/Kostüm- und Gönnerbeiträge sowie auswärtige Auftritte.
Gibt es noch andere Aktivitäten in der Martins-Zunft, Guggemusig Sträggelebrätscher?
Seit Bestehen wurde dem gemütlichen Zusammensein ein grosser Stellenwert zugeschrieben. Ein ganzjähriges Programm ermöglicht auch ausserhalb der Fasnachtszeit ein aktives Vereinsleben.
Einige Beispiel: Waldhock / Veloplausch / Grümpelturniere / Vereinsreise / Chlaushock / Katerbummel

Wie viele Aktivmitglieder hat die Martins-Zunft, Guggemusig Sträggelebrätscher?

1980: ca. 20-25 Personen
2005: 68 Personen
2017: 45 Personen

















info@straeggelebraetscher.ch